Dieter Zorn & Uschi Kallus

 

Der Afrikanische Riesenskorpion
(Pandinus imperator)


Riesenskorpion frisst eine Grille

Seine Heimat ist Zentralafrika, dort führt er eine versteckte Lebensweise.
Riesenskorpione ertragen Feuchtigkeit, Trockenheit und Temperaturen von 0 bis über 50°C, vermeiden aber direkte Sonnenbestrahlung.

 

ANATOMIE:

LEBENSWEISE: Wie alle Skorpione lebt der Afrikanischen Riesenskorpion so versteckt, dass man ihn in der Natur nur selten zu sehen bekommt. Bei Tageslicht verlassen sie kaum ihr Versteck, welches sie auch in der Dunkelheit beim nähern eines möglichen Feindes sofort aufsuchen. Zum orten von Feinden und Futtertieren (Was Anderes kennt er nicht) benutzt er seine Bodenfühler, die an der Unterseite, neben der Kloake, in V-Form platziert sind, Diese Fühler sind so sensibel, dass der Skorpion die Bodenvibrationen, die zB eine Heuschrecke verursacht, noch in vielen Metern Distanz wahrnimmt. Die Schritte eines Menschen sind für ihn wie ein Erdbeben.


Bodenvibrationsfühler

 

Obwohl Afrikanische Riesenskorpione sehr aggressiv sind, leben sie oft in einer Gemeinschaft. Allerdings ohne jegliche sozialen Beziehungen, man teilt sich halt nur die besten Verstecke.


ERNÄHRUNG: Skorpione ernähren sich von kleinen Wirbeltieren, Insekten usw. Mit ihren Bauchfühlern können sie Bodenvibrationen von Beutetieren oder auch Feinden wahrnehmen.
Sie fangen und halten ihre Beute mit den großen Zangen, um sie mit den kleinen Zangen zum Fressen zerkleinern.

 

Größere Beutetiere werden durch Giftstiche immobilisiert und durch das Gift leichter verdaut. (Gift = Verdauungssaft)

Gemeinschaftliches Fressen


GIFT: Ihr Gift verursacht zunächst starke Schmerzen und heftiges Brennen, welches sich dann in Gefühllosigkeit wandelt. Weitere Symptome treten nach 5 Minuten bis 24 Stunden auf: Verminderung oder Aussetzen der Reflexe, Speichelfluss, Atmungsschwierigkeiten, Ödeme, Blutungen und Muskellähmungen. Besonders häufig stellt man auch Herz- und Kreislaufstörungen fest. Das Gift der Riesenskorpione ist für Menschen (ausgenommen Allergiker) nicht lebensgefährlich.
VERMEHRUNG: Skorpione sind ovovivipar, das heißt sie schlüpfen noch im Mutterleib aus ihren Eiern. Dann klettern sie auf den Rücken des Weibchens, welches sie zunächst beschützt.
Dort bleiben sie bis zu ihrer ersten Häutung, Ca 10 bis 15 Tage nach der Geburt (Härtung des Panzers). Nun müssen die kleinen Skorpione den Rücken verlassen und selbständig leben, ansonsten werden sie von der Mutter gefressen.


Muttertier mit Nachwuchs

 

"Dickerchen" nun drei Monate alt. Da er von mir als zukünftiger Reptiles-Show "Star" ausgewählt wurde, hat er von da an täglich Kontakt mit meiner Hand, damit Diese von ihm als Teil seiner Umwelt anerkannt wird, und keine Bedrohung mehr darstellt.

Nun ist er 7 Monate, und kommt, da er oft auf meiner Hand ein Leckerchen (fette Fliege) bekommt, sofort darauf zu gekrabbelt, wenn er sie bemerkt.

3 Jahre alt ist Dickerchen (rechts) ein kraftstrotzender Jüngling, der nun auch endlich ( hier mit seiner Schwester) an unserer Show teilnehmen kann.

 

Häutung :

Mittlerweile ist Dickerchen sehr kräftig geworden, aber um größer zu werden, muss er aus dem alten Panzer schlüpfen.

 

Wie schon erwähnt wachsen alle Skorpione ein Leben lang, ihr Panzer aber nicht. Deswegen müssen sie in regelmäßigen Abständen häuten; Dazu klappten sie den Oberen- und den unteren Panzer auseinander und schlüpfen heraus. Frisch gehäutet sind sie für einige Tage ganz weich (auch Stachel und Scheren) und sind deswegen vollkommen wehrlos. Nur in dieser Zeit können Skorpione wachsen!

Bald hat er es geschafft, dann hat er einige Tage zum Wachsen. Glücklicherweise hat er bei uns keine Feinde, denn Denen gegenüber währe er nun schutzlos.

 

Einsam und verlassen steht sie nun da, seine alte äußere Hülle. Wenn man das Oberteil wieder zuklappt, sieht sie aus, als sei sie lebendig

 

 

HALTUNG: In Gefangenschaft sollte man nur gleich große Tiere zusammen halten, da Erwachsene (Ausgewachsen kann man nicht sagen, denn sie wachsen ein Leben lang) , und besonders trächtige Weibchen, zum Kannibalismus neigen, und kleine Artgenossen fressen.
Ansonsten ist die Haltung eigentlich problemlos. Lebenswichtig sind: großes Wasserbecken mit ständig frischem Wasser, und ein korrektes Versteck (bei Haltung mehrerer Tiere auch mehrere Verstecke). Ich halte meine Tiere bei Temperaturen zwischen 25-28° und mäßiger Luftfeuchtigkeit. Als Boden benutze ich ein Gemisch aus Walderde und groben Sand, dem ich etwas Laub beimische und ständig leicht feucht halte. Ich ernähre meine Skorpione mit Grillen, Heimchen, Mäusebabys, und Maden. Bei korrekter Haltung können Afrikanische Riesenskorpione über 10 Jahre alt werden.

Nur ein Skorpion den man nicht sieht (oder der zumindest glaubt nicht gesehen zu werden) ist ein glücklicher Skorpion, denkt daran wenn Ihr sein Terrarium einrichtet.

 

Obwohl Skorpione in der Natur nur selten anzutreffen sind, hatte ich das Glück einen über 20cm langen Afrikanischen Riesenskorpion vor meine Linse (Photoapparat) zu bekommen.
Leider war er in einem erbärmlichen Zustand. (Total unterernährt, voll Parasiten, und zu allem Unglück hatte er auch noch Panzerfäule.) Zuhause hätte ich in wieder aufpäppeln können, aber da er unter Artenschutz steht musste ich ihn in Afrika lassen, und damit seinem Schicksal überlassen.


Riesenskorpion in der Natur

 

Obwohl das Gift des Afrikanischen Riesenskorpions nicht besonders stark ist, ist sein Stich alles andere als Angenehm. Außerdem kann er mit seinen großen, äußerst kräftigen Scheren fürchterlich zukneifen, Wer meint, um vor einem Stich sicher zu sein braucht man einen Afrikanischen Riesenskorpion nur am Schwanz zu packen, irrt sich gewaltig. Er kann mit seinen Zangen jeden Teil seines Körpers erreichen. Wenn er zukneift ist das so schmerzhaft, dass man im Reflex automatisch loslässt, Und dann sticht er zu!

Ich nehme aus beruflichen Gründen fast täglich Afrikanische Riesenskorpione in die Hand, kenne meine Tiere genau, und weiß wie ich sie am mich gewöhnen kann, deswegen kann ich in meiner Show Manipulationen zeigen die ein Amateur besser nicht nachmachen sollte.
Ich bin in den ersten Jahren meiner Reptiles-Show öfters gestochen worden, ich weiß also wovon ich rede.

Video von einer Vorführung

Zum Größenvergleich zeige ich euch noch einen Mittelmeerskorpion, den ich in einem meiner Wohnwagen gefunden habe. Die Kratzer auf meinem Arm stammen von unserem Leguan „Igor“


Mittelmeer-Skorpion